Wenns beim Abfall mal nicht so läuft

Reklamationen managen mit rona:systems 

Beschädigungen, Falschanlieferungen und Mengenangaben schnell und beweissicher dokumentieren

 

Unternehmen der Abfallbranche bietet rona:systems jetzt vier Lösungen, mit denen sie ihr Reklamationsmanagement und die damit einhergehende Beweislegung zügig und zuverlässig organisieren können. Gerade für Betriebe mit hohen Durchsätzen stellen Beanstandungen und Einwände etwa bei Falschlieferungen oder Beschädigungen oft einen hohen prozessualen und kostenintensiven Aufwand dar. Dass Beschwerden auch innerhalb wirtschaftlicher Kostenrahmen bearbeitet werden können, beweisen die Möglichkeiten, die der Branchenführer für IT-Lösungen der Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft jetzt aus seiner umfassenden Angebotspalette entwickelt hat. 

 

Beschwerden aufgrund falscher Lieferungen, unzutreffenden Mengenangaben, Beschädigungen oder unerledigter Abholungen gehören zum Arbeitsalltag von Entsorgern. Um eingehende Reklamationen nachvollziehen, bewerten und bearbeiten zu können, ist eine lückenlose Dokumentation der Tourenverläufe und Abhol- bzw. Schüttvorgänge ebenso nötig wie fotografische Beweise. Dies kommt zum Beispiel bei strittigen Anlieferungen, Restmüllvermischungen oder beschädigten Containern bzw. Mulden zum Tragen. „Angesichts der hohen Anzahl an Touren, Abholungen und Entladungen in Abfallunternehmen ist es enorm kompliziert, mühsam und zeit-raubend, diese Vorgänge nach und nach händisch zu bearbeiten. Aus dem Lösungs-Portfolio von rona:systems haben wir daher für verschiedene Szenarien praxisorientierte Lösungsvarianten zusammengestellt, mit denen sich derartige Prozesse erheblich vereinfachen und beschleunigen lassen. Damit kann sehr schnell geklärt werden, ob die jeweilige Beanstandung berechtigt ist oder nicht“, so Rainer Marte, Geschäftsführer der rona:systems GmbH.

 

Szenario 1: Zusammen mit dem Telematiksystem rona:ecofleet erfasst der unsichtbar verbaute Bordrechner rona:blackbox die Signale der Schüttung und verknüpft sie mit den jeweilig dazugehörigen GPS-Koordinaten. Der Disponent weiß dadurch genau, wo und wann die Schüttung betätigt und somit auch, ob eine Tonne bzw. ein Container geleert wurde. 

 

Szenario 2: Werden rona:ecofleet und rona:blackbox um die App rona:mobile für Tablets ergänzt, kann der Fahrer dem aktiven Auftrag auch Fotos hinzufügen. Damit lassen sich zum Beispiel Beschädigungen oder überfüllte Container dokumentieren. Zusätzlich können Leerfahrten oder Verzögerungen mittels Fotobeweis festgehalten werden. Die vor Ort erstellten Fotos werden direkt auf dem Lieferschein ausgedruckt. 

 

Szenario 3: Mit der Erweiterung rona:hofliste können Hofmitarbeiter angeliefertes Material nach dem Abkippen mittels Fotobeweis dokumentieren. Wird beispielsweise Restmüll unter Altholz versteckt angeliefert, hält der Hofmeister dies mithilfe der Fotofunktion seines Tablets oder Smartphones fest und fügt die Fotos direkt dem Auftrag zu. Gerade bei Privatanlieferungen tritt dieses Problem auf – entweder bedingt durch Unwissen oder durch den Vorsatz, teuren unter billigem Abfall zu verstecken.

 

Szenario 4: Wird die Waage mit einer Kamera ausgestattet, lassen sich hiermit die einfahrenden Fahrzeuge und deren Ladung vollautomatisch erfas-sen. Die Fotos werden daraufhin zu jedem Wiegeschein zur Dokumentation abgelegt. Im Falle einer Reklamation, zum Beispiel, wenn eine komplette Anlieferung bestritten wird, lassen sich diese Bilder schnell zur Beweislegung heranziehen. 

 

30.05.2017 - Schnell disponieren und rasch abrechnen mit rona:shop

rona:shop beschleunigt Handling- und Verwaltungsprozesse im Privatkundengeschäft 

Im Privatkundengeschäft zahlreicher Abfall- und Entsorgungsunternehmen nehmen die Bearbeitungsvorgänge einzelner Aufträge ungleich mehr Zeit in Anspruch als etwa bei Großkunden, deren Workflow-Prozesse klar definiert und standardisiert sind. Dass es auch einfach, schneller und wirtschaftlich sinnvoller geht, beweist die Shop-Lösung rona:shop, deren Rollout gerade startet. Entsorgungsbetriebe stellen damit ihren Privatkunden ein Shop-Portal als SaaS-Lösung (Software as a Service) zur Verfügung, das auf allen Endgeräten läuft. Damit können sie zum Beispiel ihre Containerbestellungen ganz leicht selbst eingeben. Nach Angabe und Auswahl von Postleitzahl, Artikel-/Behälterwahl, Stellplatz, Zeitraum, Adresse, Zahlungsdaten zur Vorkasse und Auftragsbestätigung/-erteilung wird der Auftrag direkt in das System rona:contec übermittelt. Damit wird nicht nur der entsprechende Dispositionsauftrag automatisch ausgelöst, sondern auch die Abbuchung über gesicherte Verfahren wie Paypal und Kreditkartenunternehmen. Das reduziert langwierige Mahnvorgänge ebenso wie den durch Einzelaufträge oft sehr hohen manuellen Bearbeitungsaufwand. Kunden können bei rona:shop zwischen zwei Vertragsmodellen wählen. „Mit rona:shop stellen Entsorgungsunternehmen ihren Privatkunden ein Portal zur Verfügung, über das sie Einzel- und Sammelaufträge einfach, sicher und schnell abwickeln können – eine ideale Ergänzung für Vertrieb und Auftragsabwicklung im Privatkundenbereich“, so Rainer Marte, Geschäftsführer von rona:systems.

 

Das einfach zu bedienende und direkt über die Unternehmensseite erreichbare Shop-System erleichtert die Auftrags-, Bearbeitungs- und Rechnungsvorgänge für alle Beteiligten. „Viele Portallösungen sammeln ja quasi nur die Abhol- bzw. Sammelaufträge, die dann umständlich händisch erfasst oder per E-Mail weitergeleitet werden müssen. Mit rona:shop hingegen löst der Privatkunde den gesamten Geschäftsprozess von der Bestellung über die Disposition bis hin zur Bezahlung direkt im System selbst aus. Das erspart dem Kunden viel Zeit und der Disposition Nerven“, so Rainer Marte.

 

Transparente Übersicht, schnelle Bearbeitung

Privatkunden können sich online über Abholaufträge, das heißt über die zu transportierenden Materialien (Bauschutt, Sperrmüll, etc.), Behälterausführungen, Stelldauer und Preise selbst informieren, bevor sie eine Bestellung auslösen. Denn aufgrund vordefinierter und pauschalierter Preise für verschiedene Materialien und Behältertypen, der gewählten Stelldauer und der berechneten Entfernung kalkuliert rona:shop in Echtzeit den endgültigen Preis. Die auf PC, Laptop, Tablet und Smartphone verfügbare Portal-Lösung stellt den Anwendern somit stets aktuelle Daten, Preise und Endkosten zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil: Da sich diese Ausgaben bereits bei der Bestellung online begleichen lassen, entfallen zeit- und kostenintensive Mahnungen und Zahlungseintreibungen. Ist der Auftrag erfolgt und bezahlt, stellt rona:shop die erforderlichen Informationen der Disposition zur Verfügung, die daraufhin den Auftrag per Mausklick einplant und auslöst.

 

Ebenso einfach lassen sich auch nachträglich die Stelldauer von Containern und Mulden verkürzen oder verlängern. Diese Änderungen werden wie Neubestellungen der Disposition in Echtzeit mitgeteilt, was eine flexible und schnelle Verteilung der Aufträge sicherstellt. Sperrzeiten/-tage, Vorlaufzeit, Preise, Beschreibungen und das Online-Zahlungssystem werden individuell an den Wünschen des Abfall- bzw. Entsorgungsunternehmens ausgerichtet. Dabei lässt sich rona:shop nicht nur funktional leicht in die Webseite des Unternehmens einbinden, sondern auch an das bestehende Firmendesign anpassen. Aufgrund des responsiven Webdesigns ist das Shop-System auf jedem Endgerät verfügbar, so dass Anwender auch unterwegs darauf zugreifen können. 

 

Mehr Informationen zum rona:shop finden Sie hier

 

02.02.2017 - Papierlose Vorgangsbearbeitung mit rona:systems

Umweltfreundliche und beschleunigte Prozesse für Abfall- und Recyclingunternehmen

 

Das ERP-System rona:systems bietet jetzt eine komplett papierlose Umsetzung sämtlicher Geschäftsprozesse von der Auftragsannahme über die Bearbeitung bis hin zur Fakturierung. Ebenso unterstützt es vertriebliche Prozesse, wie zum Beispiel Shop-Anwendungen und Kunden-Portale. Der Marktführer rund um Business-Lösungen für Abfall-, Entsorgungs- und Recyclingunternehmen hat seine Branchenlösung komplettiert, so dass alle wertschöpfenden Vorgänge vom Papierballast und damit verbundenen Fehlerquellen befreit werden. Ebenso wird dadurch das Bearbeitungstempo abteilungsübergreifend maßgeblich beschleunigt. Neben der Bearbeitung buchhalterischer Auftrags- und Faktura-Vorgänge lassen sich nicht nur Dispositionslisten, unterzeichnete Lieferscheine und automatisch erstellte Wiege-Daten erfassen, sondern auch Tourenpläne, Hoflisten oder Wiegescheine online erstellen. Die bidirektionale Kommunikation erfolgt über Tablets oder Smartphones. „Während andere noch über fortschreitende Digitalisierung reden, profitieren unsere Kunden mit rona:systems bereits jetzt von einer praxisorientierten Industrie-4.0-Lösung. Entsorgungsunternehmen beschleunigen damit nicht nur all ihre geschäftskritischen Prozesse, sie leisten durch die Papiereinsparungen auch einen effizienten Beitrag zum wirtschaftlichen wie nach-haltigen Geschäftsbetrieb“, so Rainer Marte, Geschäftsführer der rona:systems gmbh. 

 

Die Bandbreite der rona:systems-Module umfasst alle inner- und außerbetrieblichen Prozesse der Abfall- und Recyclingbranche. Sie reicht von Auftragsabwicklung, Disposition, Routenoptimierung, Lieferschein, Material-Wiegen/Bestätigen bis hin zu Office-Vorgängen. Dank bidirektionaler Kommunikation lassen sich zum Beispiel aktuelle Touren situativ ändern aber auch Liefer- oder Wiegescheine unterzeichnen. Ebenso einfach können manuell oder automatisch erfasste Wiegedaten sowie Fotos auf der Tour erfasst und in das System integriert werden. Die Möglichkeiten, aktuelle Hof-listen oder Wiegegutbestätigungen zu erzeugen und online zu versenden, geben ebenso zusätzliche Sicherheit, wie die integrierte Archivierungslösung zur rechtskonformen Aufbewahrung der digitalen Dokumente (Liefer-/Wiegescheine, Rechnungen, Begleitpapiere). 

 

Entsorgung 4.0

Zwei weitere Module sorgen für leichtere Bedienung und schnellere Auftragsbearbeitung bei Privat- und Gewerbekunden. So erleichtert rona:portal den kontinuierlichen Informationsaustausch mit Vertragskunden, etwa durch Erstellen und Herunterladen detaillierter Abfall- und Entsorgungsauswertungen und Rechnungskopien oder für Folgeaktivitäten bei aktiven Aufträgen. Mit rona:shop erhalten Privatkunden die Möglichkeit, sich online über Abholaufträge, das heißt über die zu transportierenden Materialien (z.B. Bauschutt, Sperrmüll), Behälterausführungen, Stelldauer und Preise zu informieren, bevor sie eine Bestellung direkt im Webshop auslösen. „Dank der effizienzsteigernden und papierschonenden Vorteile von rona:systems ist der Einstieg in den Industrie-4.0-Kosmos für Entsorgungsunternehmen ein Kinderspiel. Viele unserer Kunden wie die AREC Abfall RECycling GmbH, Engstingen, oder die Buchschartner Entsorgung GmbH, Mondsee, haben ihren Papierverbrauch auf ein Minimalmaß senken und ihre Produktivität maximal erhöhen können“, so Rainer Marte. 

 

15.08.2016 - rona:systems - alles mit dabei

 

Mit rona:aloa präsentiert rona:systems erstmals eine Lösung, die Fahrer und Fahrerinnen von Entsorgungsfahrzeugen mit allen erforderlichen Services zur Abwicklung von Sammeltouren versorgt.

 

Die zusammen mit der infeo GmbH, Dornbirn, entwickelte Ergänzung der rona:ecofleet-Palette umfasst einen robusten Bordrechner und branchenspezifische Software von rona:systems zur Bearbeitung und Verwaltung von Aufträgen und Nachrichten, zur Tourenoptimierung sowie Arbeitszeiterfassung nach Fahrer, Beifahrer und Lader. Die ebenfalls neu gestaltete Navigationsanwendung rona:map, die auf PC, Notebook, Tablet und Smartphone läuft, komplettiert das neue Rundum-Paket für Sammelfahrzeuge.

 

Als zentrales Multifunktions-Tool dient das robuste Bordcomputersystem von rona:aloa nicht nur Fahrzeugführern auf ihren Abfallsammeltouren vor Ort. Auch die Disposition, Buchhaltung und das Controlling im Büro profitieren von den durch rona:aloa erfassten Daten. Angefangen bei der Auftragsübermittlung über die Navigation zum Kunden bis hin zur Verwiegung vor Ort und dem Erstellen digitaler Lieferscheine wird der gesamte Prozess der Auftragsabwicklung auf einem Gerät abgebildet. Dabei lässt sich auch Peripherie an den Bordcomputer anbinden, wie BarcodeScanner, RFID-Reader, Drucker und Aufbaugeräte wie die Schüttung oder ldentsysteme. Alle Informationen laufen in der Unternehmenszentrale zusammen und werden dort verarbeitet. Komplette Touren lassen sich jetzt aufzeichnen und archivieren, sodass bei Bedarf auch Ersatzfahrer die Sammelrouten ohne Zeitverzug nachfahren können. Weitere Funktionen, wie die Möglichkeit, Zusatzinformationen (Mengen, Auftragsinformationen etc.) zurückzumelden, eine wählbare Auftragsdarstellung und ein Arbeitszeitmanagement für Fahrer, Beifahrer und Lader runden die Einsatzmöglichkeiten des Bordrechners ab. In Kombination mit der  Software von infeo besteht nun auch die Möglichkeit, kommunale Hausmülltouren abzufahren. So lassen sich sogenannte Master-Touren mit dem Bordcomputer aufzeichnen und archivieren und bei Bedarf von einem Ersatzfahrer abfahren. Hierfür wird in rona:contec einfach ein Auftrag für eine kommunale Sammeltour definiert, der Fahrzeugführer kann daraufhin alle relevanten Daten einfach über den Bordcomputer eingeben. Das Ergebnis: Bereits am nächsten Tag steht eine nachfahrbare Route zur Verfügung, die sich jederzeit an den Bordcomputer eines Ersatzfahrers übertragen lässt. Der Fahrer wird dann Straße für Straße durch die Sammeltour geführt und vergisst keine Behälter. Ebenso lassen sich mit dem Tourenplanungsprogramm rona:aloa kommunale Sammeltouren optimieren, neu planen oder sogar völlig neue Ausschreibungen kalkulieren.

 

Als passende Ergänzung verschafft rona:map schnellere Orientierung für das Fahrpersonal. Es bietet je nach Kundenwunsch web- oder applikationsbasiert - sehr flexible und ausbaufähige Kartendarstellungen, kundenspezifische Auswertungen, tabellarische GPS-Spuransichten und eine Kartendarstellung von Behälterstandorten. Hervorgegangen aus rona:easymap, weist die überarbeitete Anwendung mit ihrem intuitiven und effizient gestalteten Design eine Vielzahl neuer Funktionen auf. So erlaubt sie neben einem direkten Zugriff auf Bordcomputer-Daten auch die interaktive Darstellung von Aktivitäten, Tätigkeiten, Vorkommnissen und Fotos. Die Visualisierung der Tourenplanung und -Optimierung verläuft auf Basis ständig aktualisierten Kartenmaterials; ebenso ist eine Satellitendarstellung möglich.

 

Der Bordcomputer rona:aloa verfügt über einen gummierten Gehäuseschutz und ein großes Touchscreen-Farbdisplay. Durch die bedienerfreundliche und robuste Ausstattung eignet er sich optimal für den harten Einsatz in Sammelfahrzeugen. Dank seines flexiblen und stabilen Montagesystems kann der Rechner als mobile Lösung für Ersatzfahrzeuge genauso verwendet werden wie in einer fest eingebauten Version in Stammfahrzeugen. Das Gerät kann nicht nur automatisiert Daten senden und empfangen, es können auch Aufträge und Nachrichten an die Fahrzeuge gesendet werden.

12.11.2015 - Intelligente Fuhrparksteuerung verhindert Lkw- und Datenstau

Die PKM-Muldenzentrale GmbH in Wien sah sich mit einem immer größer werdenden Fahrzeugaufkommen konfrontiert. Um Staus an der Waage und Verzögerungen im Betriebsablauf zu vermeiden, führte das Unternehmen ein IT-gestütztes, papierloses System ein, das die Arbeitsabläufe beschleunigt und eine einfache Bedienung ermöglicht. Mit der Umsetzung der intelligenten Fuhrparksteuerung wurde die rona:systems gmbh aus Götzis/Österreich beauftragt.


Gesamter Artikel unter: Umwelt Magazin 10/11 2015

10.09.2014 - Erfolgreich mit sorgenfreier Entsorgung

rona:systems weiterhin auf Erfolgskurs

Der Geschäftsverlauf der rona:systems gmbh hat sich in den ersten sechs Monaten 2014 überaus erfreulich entwickelt. So haben sich in den zurückliegenden Monaten 18 große Unternehmen der Entsorgungs-, Recycling- und Lebensmittelbranche aus Deutschland, Österreich und dem Fürstentum Lichtenstein für die ERP-Komplettlösung rona:contec entschieden. Die neuen Großkunden, zu denen unter anderen die Rhenus SE & Co. KG, Holzwickede, die Knettenbrech + Gurdulic Service GmbH & Co. KG, Wiesbaden und die Hilcona AG, Schaan (FL) gehören, optimieren mit der schlanken Branchenlösung alle Prozesse rund um Abfall, Schüttgut, Recycling und Entsorgung. „Die Vorteile unserer kompromisslos branchenorientierten ERP-Lösung sprechen sich immer mehr herum“, so Rainer Marte, Geschäftsführer von rona:systems. „Wir suchen bereits nach neuen qualifizierten Mitarbeitern/Kundenbetreuern, damit wir der Auftragsflut Herr werden.“ Insgesamt betreut der größte Anbieter für IT-Lösungen dieser Branche mehr als 500 Kunden.

Die Anforderungen und Vorgänge im Containerservice und Wertstoffrecycling, in der Kunststoffaufbereitung, im Altmaterial- und Reststoffgroßhandel, in der Akten- oder Datenvernichtung und bei der Lebensmittelentsorgung sind ebenso vielfältig wie unterschiedlich. Herkömmliche Warenwirtschaftssysteme bilden die Geschäftsabläufe dieser Branche nur unzureichend ab, so dass wertvolles Optimierungspotenzial nicht genutzt wird. Eine wachsende Anzahl an Gesetzen rund um Roh- und Abfallstoffe, komplizierter werdende Abläufe und eine ständig steigende Zahl von Schnittstellen zu Behörden und Kunden erschweren zusätzlich die Abbildung. Dadurch werden Personalressourcen gebunden und kaum Raum für Expansion gelassen. Rainer Marte: „Immer mehr Unternehmen stoßen mit ihrer bisher eingesetzten Lösung nicht nur systembedingt an Grenzen. Es fehlen auch einfach die Ressourcen, um den wuchernden Excel-Listen-Dschungel zu pflegen.“ rona:contec bietet hier Abhilfe, denn es lässt sich intuitiv bedienen und unterstützt die beteiligten Mitarbeiter durch das integrierte Prozess-Know-how der Branche.

26.03.2014 - Seit 25 Jahren saubere und schnelle Prozesse in der Entsorgungswirtschaft

rona:systems auf der IFAT 2014 mit rona:mobile und rona:cleantracker

Zum 25-jährigen Firmenjubiläum präsentiert rona:systems auf der diesjährigen IFAT mit rona:mobile 2.0 und rona:cleantracker gleich zwei Messe-Highlights, mit denen sich entsorgungsrelevante Prozesse maßgeblich beschleunigen lassen. Im Rahmen von Live-Vorführungen können sich Interessenten und Bestandskunden auf dem rona-Messestand in Halle B 1, Stand 407, über die neuesten Produkte und Module informieren. Schluss mit Zettelwirtschaft und Blattsalat macht rona:mobile, denn die Mitarbeiter vor Ort haben damit sämtliche im rona-System hinterlegten Adressen und Ansprechpartner samt Telefonnummern immer mobil dabei. Ebenso sind sämtliche Lieferscheine von allen Fahrern auf jedem mobilfunkfähigen Tablet-PC, iPad oder Smartphone abrufbar und können vom Kunden papierlos unterschrieben werden. Mit rona:clean-tracker rechnen Kehr-Services ihre Dienstleistungen jetzt zentimetergenau sauber ab, auch wenn eine exakte telematikbasierte Erfassung der Reinigungsstrecken nicht möglich ist. Beim Winterräumdienst, bei der Parkhausreinigung, in Tunneln oder beim Baustelleneinsatz: Mit jeder Positionsmeldung sendet das neue rona-Modul die exakte gereinigte Strecke in Echtzeit an den Server. 


Anlässlich seines 25-jährigen Firmenjubiläums lädt der führende Entsorgungs- und Recycling-Experte Interessenten und Kunden zu Präsentationen, Fachgesprächen und -diskussionen rund um die neuesten branchenrelevanten IT-Entwicklungen ein. So verzeichnet Rainer Marte, Geschäftsführer der rona:systems gmbh, aufgrund neuer Technologietrends und verstärkter Mobilität ein sich zunehmend veränderndes Denken in vielen Unternehmen, das notwendige Anpassungen in den Geschäftsprozessen nach sich zieht. „Heute wollen Mitarbeiter immer mehr mobil arbeiten und dennoch auf aktuelle, zentralisierte und sichere Daten des Unternehmens zurückgreifen. Daher investieren wir schon seit geraumer Zeit viele Ressourcen in den Ausbau und die Neuentwicklung mobiler Lösungen“, so der rona:systems-Geschäftsführer.


Neben den fachlich orientierten Gesprächen soll auch das erste erfolgreiche Vierteljahrhundert der rona-Unternehmensgeschichte gebührend gefeiert werden. Rainer Marte: „In den zurückliegenden 25 Jahren haben wir uns mit praxisorientierten und schlanken Lösungen sehr erfolgreich im Markt positioniert. Das ist nur möglich gewesen durch das entgegengebrachte Vertrauen unserer Kunden, mit denen wir über viele Jahre hinweg eng zusammenarbeiten. Hierfür möchten wir uns bei ihnen bedanken und zusammen diesen Meilenstein feiern.“

###SKRIPT###