Mobile Zeiterfassung

Vergessen Sie jede herkömmliche Zeiterfassung!
Der EasyTime-Miniscanner registriert verblüffend einfach Anwesenheits- und Projektzeiten:

  •  im Büro
  • am Arbeitsplatz
  • in der Produktion
  • am Bau
  • beim Kunden


Mit der mobilen Zeiterfassung EasyTime von R.O.N.A. Systems können Sie:

  • Artikel einem Auftrag zuordnen
  • Maschinen oder Leihgeräte verwalten
  • einen Reparatur- oder Produktionsablauf registrieren
  • Wartungsarbeiten an Geräten und Maschinen dokumentieren
  • einen Gegenstand einem Lagerplatz zuordnen
  • etc., etc.


Bequemer und sicherer geht es nicht!

 

EasyTime Reporting
An Hand der vielen Auswertungsmöglichkeiten werden Ihnen folgende Fragen automatisch beantwortet:

  • Was hat Mitarbeiter Hugo heute vormittag gemacht?
  • Welche Lohnkosten sind für Auftrag 3347 angefallen?
  • Welcher Kostenstellen-Maschinenaufwand ist für Auftrag 4444 angefallen?
  • Wie groß sind die Lohnkostenabweichungen bei Auftrag 5555?
  • Wie steht das Gleitzeitkonto von Mitarbeiter Willi Freundlich?

Zeiterfassung in der Verwaltung

Die Verwaltung zählt allgemein zu den Gemeinkosten. Eine detaillierte Aufzeichnung der verschiedenen Tätigkeiten ist daher nicht erforderlich. Hier reicht das Registrieren von "Kommt" und "Geht" zur Lohnzeitberechnung über einen zentralen Scanner.

 

Zuerst wird die jeweilige Personalkarte eingescannt.
Anschließend wird "Kommt" oder "Geht" gescannt.

Zeiterfassung in der Planung / Konstruktion

In einem Büro werden verschiedene Tätigkeiten für verschiedene Projekte oder Kunden durchgeführt. Jeder Mitarbeiter hat seinen ‚eigenen’ Personalscanner. Hier bieten sich zwei Möglichkeiten der Zeiterfassung an:


1) Auftrags- bzw. kundenbezogene Erfassung von Tätigkeitszeiten:

Die Auswertung erfolgt nach Auftrags- bzw. Kundennummer und Tätigkeitszeiten.

 

2) Positionsbezogene Erfassung von Arbeitszeiten:

Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass nur ein einziger Code eingescannt werden muss. Die Auswertung erfolgt nach Auftrags- bzw. Kundennummer und Positionszeiten. Bei Zeitvorgaben ist ein Soll-/Ist-Vergleich pro Position möglich.

Zuerst wird das Projekt ...
und dann die Tätigkeit eingescannt.
Es wird nur der Beginn der Tätigkeit(en) an einem Projekt eingescannt.

Zeiterfassung in der Produktion

In der Produktion führen die Mitarbeiter verschiedene Produktionsschritte an verschiedenen Arbeitsplätzen (Kostenstellen) für verschiedene Aufträge durch. Ziel ist es, die Kosten jedes einzelnen Arbeitsschrittes zu ermitteln. Die Kosten setzen sich aus Personal- und Arbeitsplatzkosten zusammen.

 

Die Auswertung erfolgt nach Arbeitsgängen (Positionen). Innerhalb eines Arbeitsganges nach Lohn- und Kostenstellenzeiten. Bei Zeitvorgaben ist ein Soll/Istvergleich pro Arbeitsschritt möglich.

 

Zuerst wird der Arbeitsschritt ...
und dann der Arbeitsplatz eingescannt.

Zeiterfassung im Außendienst

Wird der Außendienst nach Arbeitszeit entlohnt, ist es wichtig zu wissen, welche Kunden besucht und welche Kunden nicht besucht wurden und wie lange die Besuchszeit dauerte.

 

Die Auswertung erfolgt nach Kunden- und Fahrzeit (inklusive Stehzeiten). Sind bei Kunden Termine vorgegeben, werden auch die nicht besuchten Kunden ausgewertet.
    
Ob Personalscanner oder EcoFleet-Bordcomputer entscheidet der Anwender selbst. Die höhere Investition beim EcoFleet-Bordcomputer ist durch die absolute Manipulationssicherheit, durch die automatische Erkennung von Stehzeiten auf dem Weg zum Kunden und durch die automatische Kostenberechnung pro angefahrenem Kunden gerechtfertigt.

 

Bei jedem Fahrantritt wird das Fahrziel(Kunde, Firma, Privat) eingescannt.
Bei Ankunft beim Kunden wird der Code gescannt.
Bei Neukunden wird ein Blankoformular verwendet. Die Adressdaten müssen später nachgetragen werden.
EcoFleet-Bordcomputer: Bei Fahrantritt wird das Fahrziel(Kunde, Firma,Privat) eingescannt. Km, Pausen- und Kundenzeit werden automatisch registriert.

Zeiterfassung beim Kunden / am Bau

Für Service-, Installations- und Montagebetriebe ist die korrekte Zeiterfassung ein wesentlicher Bestandteil der Kontrolle, der Nachkalkulation und der Mitarbeiter-Zeitabrechnung. Prinzipiell können auch alle zuvor beschriebenen Erfassungsmethoden eingesetzt werden.

 

Die Auswertung erfolgt nach Positionen und Regien. Bei Zeitvorgaben ist auch ein Soll/Istvergleich pro Position möglich. Regiezeiten können im System anschließend verändert (optimiert) werden.

 

Es muss lediglich der Beginn der jeweiligen Tätigkeit eingescannt werden.
Bei Ende der Arbeit wird ‚Geht’ eingescannt. Die Zeiten, Regie- und Sonderleistungen werden über Blanko- Rapporte erfasst.

Artikelerfassung

Für Reparaturbetriebe ist es oft wichtig, Ersatzteile einem Reparaturauftrag zuzuordnen. Die Zuordnung erfolgt automatisch, falls alle Artikel (zumindest aber die Artikel-Boxen) mit Barcodeetiketten versehen oder in Listenform vorhanden sind.

 

Bei Beginn eines Reparaturauftrages wird dieser eingescannt.
Anschließend werden die Ersatzteile gescannt.

Werkzeugverwaltung

Allgemein

Im Bau- und Baunebengewerbe ist der Verlust von Werkzeugen (Maschinen, Geräte, Messwerkzeu-ge, Verlängerungen etc.) meist ein ungelöstes Problem. EasyTime informiert verlässlich, welcher Mitarbeiter seit wann welches Werkzeug hat und wann er es wieder zurückbringen muss. EasyTime verwaltet auch Leihgeräte an Kunden.

 

Handhabung
Zentrale Verwaltung: Voraussetzungen: Alle Mitarbeiter haben eine ‚Werkzeug-Ausgabekarte’ (Personalcode) und alle Werkzeuge sind mit einer Barcode-Etikette ausgestattet. Die Registrierung selbst ist sehr einfach: Der Werkzeugverwalter scannt zuerst die ‚Werkzeug-Ausgabekarte’ und dann das oder die Werkzeuge ein. Damit ist festgehalten, wer welches Werkzeug zu welchem Zeit-punkt übernommen hat. Die Retournierung erfolgt über eine ‚Lager-Rückgabekarte’.


Dezentrale Verwaltung:
Voraussetzungen: Alle Mitarbeiter haben einen ‚Personalscanner’ und alle Werkzeuge sind mit einer Barcode-Etikette ausgestattet. Die Werkzeugübernahme auf die jeweilige Person erfolgt durch einfaches Einscannen des Werkzeugcodes. Dies kann an jedem beliebigen Ort erfolgen (z.B. Mitarbeiter B übernimmt von Mitarbeiter A das Werkzeug X auf der Baustelle).


Leihgeräte an Kunden:
Die Registrierung erfolgt wie bei der zentralen Werkzeugverwaltung. Anstelle der Werkzeugkarte wird jedoch ein Lieferschein eingescannt.

Bei der zentralen Werkzeugverwaltung wird zuerst die Werkzeugkarte und dann die Nummer des ausgeliehenen Gerätes gescannt.
Leiht ein Kunde ein Werkzeug aus, wird zuerst die Lieferschein-Nr. und dann die Geräte-Nr. gescannt.

Auswertungsbeispiele

Was hat Mitarbeiter Hugo heute Vormittag gemacht?

Welche Lohnkosten sind für Auftrag 3347 angefallen?

Welcher Kostenstellen-/Maschinenaufwand ist für Auftrag 4444 angefallen?

Wie groß sind die Lohnkostenabweichungen bei Auftrag 5555?

Wie steht das Gleitzeitkonto von Mitarbeiter Willi Freundlich?

 

###SKRIPT###